25 Jahre Santuario

Wie dankbar sind die Menschen, dass jedes Dorf ein schönes Kirchlein hat. Die gemeinsam Heiligen Messen mit unseren Leuten sind immer sehr eindrücklich und bedeuten uns sehr viel. In diesem Geschehen tauchen wir ein in die Geheimnismitte unseres Glaubens und wissen um unsere herrliche Zukunft in Gott, zu der wir unterwegs sind. „Unterwegssein“, das ist der Zustand der Christen, und deshalb haben sie wohl zu allen Zeiten Wallfahrtsstätten geliebt: Pilgerreisen, Fusswallfahrten, Lichterprozessionen, Gemeinschaftserfahrungen, wo man dem Himmel näher ist.

Auf unserer Halbinsel gab es bis jetzt keinen Wallfahrtsort, zu dem die Menschen hinpilgern konnten. Lange schlummerte deshalb der Gedanke eines Marienheiligtums in uns und nun sollte er sich im“Marianischen Jahr“ verwirklichen.

 

Der Bauplatz für das Heiligtum ist ein Felsen auf der Anhöhe vor Olon, der 50 m senkrecht ins Meer abfällt. Die Baugenehmigung holten wir direkt beim Himmel! Die Bauarbeiten sind ein Geschenk der Männer unserer Pfarrei an die Gottesmutter zu ihrem 2000-jährigen Geburtstag. In fünf Monaten intensiver Arbeit ist das Heiligtum entstanden. Täglich arbeiteten 40 Männer aus den Dörfern mit zehn Maurern, unter der architektonischen Leitung vom „Padrecido“ der sich bei den Bauplänen von den vorgegebenen Formen des Felsens leiten liess. Das Marienheiligtum hat die Form eines Schiffes und wurde aus Natursteinen gebaut.

Am 8. September 1984 wurde das Marienheiligtum eingeweiht.

BLANCA ESTRELLA DE LA MAR